«Auf solider Basis sicher in die Zukunft»

Ende Oktober lanciert Swisscom Health ihr neues Praxisinformationssystem curaMED. Was haben triaMED-Kundinnen und -Kunden von einem Wechsel zu curaMED? Antworten von Jean-Pierre Messerli, der bei Swisscom Health für das Produkt verantwortlich ist.

Jean-Pierre Messerli, warum bringen Sie diesen Herbst das neue Praxisinformationssystem curaMED auf den Markt?
Mit diesem Schritt stellen wir die Weichen, um das Beste aus unseren beiden Praxisinformationssystemen triaMED und curaPrax in der Praxissoftware der Zukunft zu vereinen. Seit Swisscom Health Anfang 2017 triaMED übernommen hat, arbeiten wir auf diesen Schritt hin. Der Name curaMED bringt zum Ausdruck, dass wir die gesamte Erfahrung und das technische Know-how zusammenbringen, die wir mit beiden Produkten über Jahrzehnte hinweg gewonnen haben. Davon profitieren die Nutzer beider bisherigen Produkte.

Löst curaMED beide Produkte auf einen Schlag ab?
Nein. Wir präsentieren curaMED erstmals an der Fachmesse IFAS vom 22. bis 26. Oktober. Für Nutzer von curaPrax erfolgt der Wechsel mit einem Release, der am 25. Oktober produktiv wird. Der Release bringt diesen Kunden neben interessanten neuen Funktionalitäten auch ein Rebranding der Software.

Und was ändert sich für triaMED-Kunden?
Es bietet sich ihnen die Chance, mittelfristig auf eine zukunftsträchtige Technologie mit attraktiven neuen Funktionalitäten zu wechseln. Vorerst bleibt für sie aber alles beim Alten und sie können wie gewohnt mit triaMED weiterarbeiten. Der Wechsel von triaMED-Kunden zu curaMED erfolgt über einen grösseren Zeitraum hinweg. curaMED wird laufend mit triaMED-Features ergänzt. Sobald curaMED die Bedürfnisse eines triaMED-Kunden abdeckt, erhält dieser das Upgrade und kann danach curaMED nutzen. Natürlich werden wir jeden Kunden frühzeitig kontaktieren, um das Upgrade mit ihm zusammen zu planen. Nach dem Upgrade profitieren triaMED-Kunden dann von verschiedenen Vorteilen.

Welche Vorteile sind das konkret?
Wir befinden uns in einem grundlegenden Technologiewandel, ähnlich wie vor Jahren von der DOS-Welt in die Windows-Welt. curaMED verwendet als webbasierte Software as a Service die State-of-Art Technologie. Als Produkt aus der Cloud ist dieses Praxisinformationssystem ortsunabhängig für Nutzer zugänglich – und zwar mit PC, Mac und Tablet. Kunden müssen sich auch nicht mehr um die Datensicherung und Aktualisierung von Katalogen oder Medikamentenstammdaten und um Softwareupdates kümmern. Die besonders schützenswerten Patientendaten befinden sich datenschutzkonform in einem hochsicheren Rechenzentrum in der Schweiz. Kurzum: Mit curaMED setzen Kunden auf eine investitions- und zukunftssichere Lösung für ihre Praxis.

All das hat sicher seinen Preis. Wird curaMED teurer als triaMED?
Gemäss unseren AGB sind Upgrades für triaMED für unsere Kunden kostenlos. Der Wechsel zu curaMED bedeutet allerdings gewisse Aufwände im Bereich Datentransfer und Schulung der Mitarbeitenden. Den Umfang dieses Aufwandes skizzieren wir mit jedem Kunden vor dem Upgrade zu curaMED. Ich bin überzeugt, dass sich dieser Initialaufwand mit Blick auf den zusätzlichen Nutzen von curaMED für jede Praxis lohnen wird.

Geht mit dem Namen triaMED auch die gewohnt verlässliche Kundenbetreuung verloren?
Nein. Das Team, das heute unsere triaMED-Kunden betreut, wird diese auch künftig als curaMED-Nutzer unterstützen – gewohnt professionell und kompetent. Diese Kontinuität wollen wir unbedingt sicherstellen. Das Produkt triaMED betreuen und warten wir weiter, bis alle Kunden das Upgrade installiert haben und curaMED nutzen. Die Weiterentwicklung von triaMED erfolgt während dieser Zeit im Rahmen des Software-Wartungsvertrages.

Was können Kunden in Zukunft von curaMED erwarten?
Mit curaMED gehen unsere Kunden auf solider Basis sicher in die Zukunft. Wir setzen auf bewährte Technologie und intuitive Nutzerführung. Darauf aufbauend, wollen wir Nutzern von curaMED künftig innovative neue Funktionalitäten bieten, welche die Automatisierung, Vernetzung und integrierte Versorgung verstärkt unterstützen. Die betriebsinternen aber auch betriebsübergreifenden Abläufe sollen mit Hilfe von curaMED noch besser automatisiert werden, damit sich der Leistungserbringer auf seine Kernaufgaben konzentrieren kann. Dazu gehört auch eine tiefe Integration von eHealth mit dem elektronischen Patientendossier EPD und dem gerichteten Datenaustausch mittels Mehrwertdiensten. Neben der Stärkung der interdisziplinären Collaboration soll die Gesundheitskompetenz der Patienten mit moderner Arzt-Patienten-Kommunikation unterstützt werden.

 

Zur Person
Der ausgebildete Arzt und Medizininformatiker Jean-Pierre Messerli ist bei Swisscom Health für das Produkt curaMED zuständig. Er ist langjähriger und ausgewiesener Spezialist in Fragen der Digitalisierung und medizinischen Dokumentation in Arztpraxen. Messerli hat die Entwicklung der Praxissoftware triaMED über Jahre geprägt und dabei die Bedürfnisse von Ärzten und Praxismitarbeitenden unmittelbar einfliessen lassen.