Mausklick statt Stempel und Visum

Die Digitalisierung macht auch vor dem Impfen nicht halt. Seit einigen Jahren gibt es kostenlos den schweizerischen elektronischen Impfausweis. Aus triaMED heraus lassen sich Impfungen ganz einfach mit diesem synchronisieren.

Das Impfbüchlein mit zahlreichen Stempeln und handschriftlichen Notizen war gestern. Heute können Herr und Frau Schweizerihren Impfausweis elektronisch führen – auf der Online-Plattform der Stiftung meineimpfungen.ch. Patienten oder Ärzte eröffnen dort ein eImpfdossier. Eine medizinische Fachperson muss die Angaben zu gemachten Impfungen danach validieren. Und los geht’s.

Immer und überall alles unter Kontrolle
«Eine tolle Sache», findet Dr. med. Pascal Müller, Facharzt für Allgemeinmedizin FMH mit eigener Praxis in Laupen. «Die Informationen zu erfolgten Impfungen gehen so nie mehr verloren und sind dank der dazugehörigen App jederzeit verfügbar.» Die Erinnerungsfunktion und der automatische Impfcheck mit Empfehlungen sind weitere wertvolle Funktionalitäten des eImpfdossiers, welche die Arbeit des Arztes vereinfachen.

Noch besser gefällt Müller das Dossier, seit es direkt in triaMED eingebunden ist, das er in seiner traditionsreichen Praxis nutzt. Die in der Arztpraxis verabreichten Impfungen werden im triaMED-Patientendossier dokumentiert, verrechnet und mittels Mausklick mit dem elektronischen Impfausweis synchronisiert. «Das geht sehr schnell, ist sicher und einfach in der Handhabung», so Müller.

Die Patienten mit in die Verantwortung nehmen
Bisher wird Müller noch selten von Patienten auf das eImpfdossier angesprochen. «Wir empfehlen es aber von uns aus und haben schon eine stattliche Zahl von Patienten für die Idee gewinnen können», sagt er. Interessanterweise haben aber immer noch viele Patienten gerne etwas in der Hand, wenn es um ihre Impfungen geht. Nach Müllers Erfahrungen nutzen über die Hälfte zwar die App oder den Online-Zugang zu ihrem eImpfdossier. «Praktisch alle möchten aber auch einen Ausdruck mit nach Hause nehmen.»

Auch wenn die Eröffnung eines eImpfdossiers gemeinsam mit dem Patienten etwas Zeit kostet: Für Pascal Müller lohnt sich diese Investition. «Wir geben damit ein Stück Verantwortung an den Patienten zurück», sagt er. Mit zunehmender Arbeitsbelastung sei es sehr wünschenswert, wenn die Patienten sich mehr mit ihrer Gesundheit befassen und Verantwortung für diese übernehmen würden.

 

In 5 Schritten eröffnet und verknüpft

1. Eröffnung des Dossiers gemeinsam mit dem Patienten auf meineimpfungen.ch
2. Übertragung der erfolgten Impfungen ins eImpfdossier
3. Validierung der gemachten Einträge durch eine medizinische Fachperson autorisiert durch den Patienten
4. Dossier des Patienten in triaMED öffnen
5. Einmalige Zuordnung des Patienten zu seinem eImpfdossier